SADS Deutschland

Hier erreichen Sie in Kürze SADS-Deutschland.de – das deutsche Netzwerk zum Thema „Plötzliche Arrhythmiesyndrome (SADS = Sudden Arrhythmia Death Syndromes) und „Plötzlicher Herztod“.

Der plötzliche Herztod ist immer ein tragisches Ereignis, besonders, wenn es junge, gesund erscheinende Menschen betrifft und das erste Symptom der Erkrankung der plötzliche Herztod ist. Das einem plötzlichen Herztod oder Kreislaufstillstand zugrunde liegende Erkrankungsspektrum unterscheidet sich bei jüngeren Patienten grundsätzlich von dem älterer Patienten.

Bei jüngeren Patienten wird ein großer Anteil aller plötzlichen, ungeklärten Herztodesfälle durch arrhythmogene Erkrankungen verursacht, fast die Hälfte davon ohne vorherige Anzeichen. Zu den arrhythmogenen Erkrankungen zählen zum einen die primären Arrhythmiesyndrome, wie z.B. das Lange QT-Syndrome (Long QT-Syndrom / LQTS), die katecholaminerge polymorphe ventrikuläre Tachykardie (CPVT) und das Brugada Syndrom (BrS), bei denen es sich überwiegend um Gendefekte spezifischer, kardialer Ionenkanäle (Ionenkanalerkrankungen) handelt. Deren Fehlfunktion kann zu Herzrhythmusstörungen und im schlimmsten Fall zum plötzlichen Herztod führen

(=Sudden Arrhyhmia Death Syndrom, SADS).

Zum anderen zählen strukturelle Veränderungen des Herzmuskels (Kardiomyopathien), wie zum Beispiel die hypertrophe Kardiomyopathie (HCM) oder die rechtsventrikuläre Kardiomyopathie (ARVC) zu diesen Erkrankungen, welche ebenfalls mit einem hohen Risiko für Herzrhythmusstörungen einhergehen.

Diese Erkrankungen sind oftmals vererbbar, daher können weitere Angehörige betroffen sein. Eine frühe Diagnose der Erkrankung und vorbeugende Maßnahmen sind somit in diesen Familien essentiell.

SADS –Germany unterstützt betroffene Familien durch professionelle Hilfe aus unserem Netzwerk von spezialisierten Ärzten und Wissenschaftlern – sowohl in Deutschland als auch international mit den weltweit agierenden SADS-Organisationen.

SADS-Deutschland – durch Aufklärung Leben retten!

 

 

Impressum